ANZEIGE

Das Geld anderer Leute

Falls Sie vorhaben sich selbstständig zu machen, dann nutzen Sie das Geld anderer Leute. Scheuen Sie nicht davor zurück Kredite aufzunehmen und durch Fremdkapital zu wachsen. Indem Sie ein solches Risiko eingehen, zeigen Sie wie sehr Sie an sich und an Ihr Vorhaben glauben. Seien Sie nicht zu stolz oder zu ängstlich sich Geld von anderen zu borgen, denn Sie können nicht alles selber machen. Fremdkapital ist sinnvoll und gut solange Sie die Risiken beachten.

"Niemand weiss, was er kann,
bis er es probiert hat."

Publius Syrus

Publilius Syrus

Publilius Syrus

Publilius Syrus (falsch auch Publius Syrius; Vorname und Lebensdaten unbekannt) war ein römischer Mimen-Autor im 1. Jahrhundert v. Chr.

Nach Plinius dem Älteren stammte Publilius Syrus aus Antiochia und kam als Sklave nach Rom. Sein eigentlicher Name ist unbekannt, Syrus ist der Sklavenname, der auf seine Herkunft hindeutet. Den Namen Publilius erhielt er nach seinem letzten Herrn, der ihn freiließ. Nach seiner Freilassung hatte er mit seinen literarischen Mimen, in denen er auch selbst als Schauspieler auftrat, großen Erfolg in den Städten Italiens. Im Jahre 46 v. Chr. siegte er bei einem Improvisationswettbewerb anlässlich der Spiele, die von Julius Caesar ausgerichtet worden waren, gegen seinen literarischen Konkurrenten, den römischen Ritter Decimus Laberius. Dieser war von Caesar zur Teilnahme an dem Wettstreit gezwungen worden.

Die Mimen des Publilius Syrus sind allesamt verloren. Seine Nachwirkung geht zurück auf eine Sammlung seiner Sprüche, die Sententiae. Diese wurden bald Schullektüre und waren entsprechend bis in die Spätantike weit verbreitet. Es handelt sich um etwa 700 jambische oder trochäische Einzeiler, alphabetisch geordnet, mit moralischen Lebensweisheiten (z.B. "Viele muss fürchten, wen viele fürchten"). Man geht davon aus, dass die Sammlung im Mittelalter erheblich erweitert wurde, sodass nur ein Teil der Sprüche als authentisch gelten kann. Vor allem im Humanismus waren die Sententiae beliebte Lektüre; das belegen zahlreiche Ausgaben zu dieser Zeit.

Die Sentenzen sind uns in verschiedenen Manuskripten erhalten: Die Collectio Palatina, die Collectio Senecae (Kompilation des Seneca), die Caecilii Balbi collectio minor und maior (kleinere und größere dem Caecilius Balbus zugeschriebene Kompilation), die Collectio Turicensis (Zürcher Sammlung), die Collectio Frisingensis (Freisinger Sammlung) und die Collectio Veronensis (Veroneser Sammlung).

(Quelle: wikipedia.org)

Das Gesetz der Anziehung

Die Menschen ziehen nicht das an, was sie wollen, sondern das, was sie sind. Wenn Sie ein negativer Mensch sind, dann werden Sie vor allem negative Menschen und Ereignisse anziehen. Ebenso verhält es sich beim Gegenteil. Gleiches zieht Gleiches an in der Welt der Gedanken und was wir säen, werden wir auch ernten. Jemand der von Liebe erfüllt ist, zieht von allen Seiten die Liebe der anderen an!

"Erwarte vom anderen, was Du ihm selbst getan."

Publius Syrus

ANZEIGE

Chat?

ANZEIGE

Flag Counter

Neue Beiträge

Beliebteste Beiträge

Wer ist online?

Aktuell sind 128 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com